Albverein Schwenningen - Jahresprogramm 2020
Freitag, 7. Februar 2020

Als Arzt in Kalkutta

Vom 29.11.2019 bis 11.01.2020 war unser Vereinsmitglied Norbert Noltemeyer als Arzt im Einsatz in Elendsvierteln von Kalkutta. Über seine Erfahrungen wird er in einem Vortrag im Rahmen der Wanderecke um 19.30 Uhr im Café Häring berichten.

Die Organisation, mit der er in 3 mobilen Ambulanzen für die Ärmsten der Armen tätig war, ist der in Bonn ansässige Verein "German Doctors". 5 Ärzte, die immer 6 Wochen überschneidend im Projekt arbeiten, werden von einem schon 15 Jahre vor Ort lebenden Arzt unterstützt. Jeden Morgen saß Tobias Vogt mit den Einsatzärzten am Frühstückstisch und war für alle Fragen offen. Auch während der Arbeitszeit war er telefonisch immer erreichbar. Seine Erfahrung war den Ärzten, die teilweise wie unser Mitglied zum ersten Mal dort waren, eine große Entlastung. Untersucht und behandelt werden sehr arme Menschen aus den zahlreichen unglaublich ärmlichen Slums der beiden Millionenstädte Kolkata und Howrah, der ärmeren Schwester der Verwaltungsmetropole Kalkutta (indisch: Kolkata).

German Doctors zahlt die Untersuchung, auch die benötigten Labor- und Röntgenuntersuchungen und die Behandlung, soweit sie nicht ein tragbares Budget überschreitet. Die Ärzte arbeiten ohne Vergütung, das medizinische Personal und die gemieteten Ambulanz-Hütten, die Fahrer, die Verwaltungspersonen, die Medikamente, alles wird aus Spenden in Deutschland, Österreich und der Schweiz finanziert. Dem indischen Staat werden die Kosten für Behandlung der noch häufigen Tuberkulose, der Lepra, des Diabetes und des hohen Blutdrucks in Rechnung gestellt. Überwiesen werden die Patienten wenn nötig zur Weiterbehandlung in staatliche Krankenhäuser (kostenfrei, aber sehr, sehr ärmlich) und für bestimmte Behandlungen in Privatkliniken, die einen wesentlich höheren Standard haben als die staatlichen Kliniken. Der Patient bekommt eine Rechnung, die "German Doctors" trägt. Sehr wichtig sind Impfprogramme, weil die Armen, die häufig Analphabeten sind, hier durch das Netz der an sich guten staatlichen Vorsorge fallen.

 Die zwiespältigen Eindrücke während des Einsatzes werden in diesem durch zahlreiche Fotos und kleine Videos begleiten Vortrag dargestellt.