Albverein Schwenningen - Jahresprogramm 2020
Samstag, 12. September 2020

Radtour ins Markgräfler Land

Der Schwäbische Albverein Schwenningen unternimmt am Samstag, 12. September, eine Radwanderung vom Schwarzwald ins Markgräfler Land. Gefahren wird nicht, wie ursprünglich geplant, ins Elsass und nach Breisach, sondern nach Bad Bellingen.

Die Radtour beginnt  um 10 Uhr beim Bahnhof in Himmelreich und führt zunächst Richtung Kirchzarten und Oberried. Ruhige, idyllisch gelegene  Schwarzwaldsiedlungen und Streuobstwiesen werden durchfahren und bald wird Littenweiler bei Freiburg erreicht. Von dort geht es an einem schattigen Waldrand entlang nach Freiburg-Wiehre, dann nach Freiburg-St.Georgen und schließlich nach Ebringen, dem Tor zum Markgräfler Land.

Blick auf Freiburg

Ab jetzt führt der Weg durch eine herrliche Weinberglandschaft. Aber auch Obstplantagen und schattige Laubwälder machen den Radweg zu einem abwechslungsreichen Genuß der Sinne. Bekannte Winzerorte am  Weg sind zunächst Pfaffenweiler, Ehrenkirchen und Ehrenstetten. Ein kulturelles Juwel ist die Wallfahrtskirche in Kirchhofen. Vorbei an der weithin sichtbaren Burgruine der „Herren von Staufen“ führt die Tour In die wunderschöne Altstadt von Staufen. Dort ist eine Mittagspause eingeplant.

Marktplatz in Staufen

Auf dem weiteren Weg geht es zum Castellberg bei Ballrechten-Dottingen, der Wiege des Gutedels im Markgräfler Land. Auch das  Bergbaustädtchen Sulzburg wird besucht.  Dort sind die ehemalige Synagoge und der  alte jüdische Friedhof sehenswert. Ein romanisches Juwel ist die  Klosterkirche St. Cyriak aus dem 10. Jahrhundert. Der Ort wird auf einem kurzen, aber kräftig ansteigenden Waldweg in Richtung Müllheim verlassen. An der Strecke liegen jetzt die Winzerorte Laufen, Britzingen und Zunzingen. Beim Marktplatz in Müllheim, im Herzen des Markgräfler Landes, wird ein letzter Zwischenstopp eingelegt. Sehenswert ist hier die Martinskirche, die auf den Ruinen eines römischen Gutshofes steht.

Ballrechten-Dottingen mit Blick in die Rheinebene


Auf dem letzten Abschnitt wird durch die Winzerdörfer Auggen und Schliengen gefahren. Sie sind bekannt für ihre Weinlagen „Auggener Schäf“ und „Schliengener Sonnenstück“. Bevor die Tour in Bad Bellingen mit einer gemeinsamen Schlußeinkehr endet, werden die letzten Kilometer auf dem Rheindamm zurückgelegt.

Die Strecke ist ca. 72 km lang. Die Höhenlage schwankt zwischen 455 m beim Start in Himmelreich und 215 m kurz vor dem Ziel am Rhein bei Bad Bellingen. Die Radwege sind ganz überwiegend asphaltiert oder geschotterte Forst- und Wirtschaftswege, ganz selten wenig befahrene Autostraßen.  Auf dem welligen Profil der markgräfler Weinberge genießt man dauerhaft schöne Ausblicke Richtung Schwarzwald, Rheinebene, und Vogesen. Auf vielen ruhigen Rad- und Wirtschaftswegen kann diese Tour voll und ganz genossen werden.

Radweg - im Hintergrund der Hohe Blauen

Bei angemessenem Tempo wird die Radlergruppe immer beisammen bleiben und genügend Verschnaufpausen einlegen. Fahrradhelme sind Pflicht. Verpflegung, vor allem Getränke, sollten dabei sein.

Treffpunkt für die Abfahrt mit dem Zug nach Himmelreich ist um 07.50 Uhr im Bahnhof Schwenningen, um 08.20 Uhr im Bahnhof Villingen oder um 08.40 Uhr im Bahnhof Donaueschingen. Die Fahrtkosten  betragen insgesamt 15 Euro pro Teilnehmer.

Eine Anmeldung ist bis Freitag, 11. September, 16 Uhr bei der Tourist-Info im Bahnhof Schwenningen unter der Telefonnummer 07720-821066 möglich oder per E-Mail mit Angabe von Name, Anschrift und Telefonnummer unter der Adresse

Die Teilnehmerzahl ist auf 15 Radler begrenzt. Die geltenden Hygieneregeln sind einzuhalten. Im Zug ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung verpflichtend.

Radgruppenführer sind Gerhard Seckinger und Arnold Bauer.