Albverein Schwenningen - Jahresprogramm 2020
Sonntag, 19. Juli 2020

Tourenbericht: Genießerpfad Turmsteig

Nachdem die durch die gespannte Situation in der Tourist-Info und die Parallelveranstaltungen erschwerte Anmeldung zunächst sehr schleppend verlief, konnte die Wanderung mit 22 Teilnehmern  stattfinden, weil sich 9 Personen direkt beim Wanderführer angemeldet hatten. Bei herrlichem Wetter unter Beachtung der Corona-Regeln waren die Gruppen kurz vor Beginn der Fahrten an der Talstation der Hasenhornbahn.

Nach der Auffahrt im Sessellift bestiegen zusätzlich zum Erklimmen des  Gipfels die meisten Teilnehmer beider getrennt voneinender wandernden Gruppen noch den Aussichtsturm, der an diesem Morgen sogar gut sichtbar Eiger, Mönch und Jungfrau in über 200km Entfernung erkennen ließ. Bald war dann das Bergrestaurant Gisiboden erreicht, wo beide Gruppen einen Kaffee zu sich nahmen. Die Abkürzergruppe wollte danach eigentlich den normalen Wegverlauf über das Gasthaus Präger Boden nehmen, musste aber die Umleitung wählen, weil Kühe auf der Weide waren und deshalb der Durchgang gesperrt war. Geschwind wanderte die "starke" Truppe, gemächlicher mit mehreren Pausen und einer längeren Mittagspause die Abkürzergruppe bis zum Pass "Auf der Wacht", wo der Bus schon auf die Abkürzer wartete. Die schnelle Gruppe eroberte den 300m höheren Blößling, machte dort Mittagsrast und wanderte auf dem Höhenweg weiter zum Hochkopf. Die Abkürzer ließen sich vom Bus über Präg zum Gasthof Auerhahn, dem Endpunkt der Wanderung fahren. Von dort stieg man noch auf den Hochkopf, um von dem alten einer nordischen Stabkirche ähnelnden Aussichtsturm den weiten Blick zu genießen. 

Aussichtsturm auf dem Hochkopf

Blick nach Nordwesten, links im Hintergrund der Gipfel des Belchen

Schließlich war auf dem Außengelände des Gasthofes eine kleine Schlusseinkehr für beide Gruppen möglich. Alle Teilnehmer erklärten, dass sie hier noch nie gewandert waren und den Weg sehr genießen konnten.